Hallo! Mein Name ist Sebastian (@sebastianrennt). Ich bin 34 Jahre alt und mache NICHTS mit Medien. Ich bin glücklich verheiratet und Vater einer Tochter und eines Sohnes. Ende 2013 entdeckte ich meine Leidenschaft fürs Laufen und bin seither infiziert vom Lauffieber. Laufen gibt mir ein befreiendes Gefühl und macht mich glücklich. Jeder Kilometer mehr in den Beinen macht mich ein Stück freier und lässt den Stress des Alltags verschwinden.

Alle Artikel von S B S T N R N N T

SKINS K-PROPRIUM LONG TIGHTS im Test

SKINS K-Proprium Compression Tights - #KProChallenge - www.sebastianrennt.de

„Kennst du eine Kompressionshose, kennst du alle“,  dachte ich. Zumindest bis vor gut einem Monat als die SKINS K-PROPRIUM LONG TIGHTS in meinem Briefkasten ankam. Neugierig nahm ich die Hose aus der Packung, auf der in dicken Lettern „THIS PRODUCT IS NOT FOR EVERYONE“ stand. Verpackungen können die bei SKINS. Ob sie dort auch die Kompressionshose neu erfunden – oder zumindest verbessert – haben, könnt ihr im folgenden Beitrag lesen.

Weiterlesen

Ein bisschen mehr und ein bisschen weniger … 2016 in Wörtern

Rückblick 2016 - © deathbystock - www.sebastianrennt.de

Durch meine Sehnenentzündung im Fuß habe ich beinahe den Gedanken an eine „Laufkarriere“ verworfen. Klingt hart, ist aber so. In den letzten zwölf Monaten musste ich mich ständig selbst motivieren und disziplinieren, um dem Laufsport nicht den Laufpass zu geben. Motivierender Zuspruch kam von Freunden, aus den Sozialen Medien und von Laufkollegen, aber nach mehr als einem Jahr will niemand mehr etwas von deinem Leid hören. Ausnahmen bestätigen die Regel.

Weiterlesen

555 Fundamental Five Challenge

WOD by Esöteric (flickr) (CC BY-NC-ND 2.0) - sebastianrennt.de - 555 Fundamental Five Challenge

Das Training mit dem eigenen Körpergewicht ist einfach, erfordert in der Regel nur wenig Equipment und ist äußert zeitflexibel. Wenn man jedoch schwierigere Übungen durchführen möchte, muss man über ein gewisses Kraftfundament verfügen. Um dieses aufzubauen, eignen sich die Fundamental Five sehr gut.   Weiterlesen

Sportlicher Adventskalender – Türe 24: Rest Day

Es ist manchmal wirklich schwierig, nichts zu tun. Bei Sportlern stellt sich schnell eine Art schlechtes Gewissen ein, wenn man an einem Tag mal nicht trainiert hat. Heute ist ein besonderer Tag, der besondere Aufmerksamkeit verdient. Lasst es euch gut gehen, lasst das Training sausen und genießt die ruhige Zeit mit den Liebsten. Schaltet einen Gang runter und denkt an das neue Jahr, das hoffentlich genauso sportlich beginnen wird, wie das zurückliegende Jahr geendet hat. Die drei Gewinner*innen der Verlosung bekommen dabei etwas „Starthilfe“.

And the winners are …

Trainieren wie im Knast von Paul Coach Wade: Der Fuchs @foxletics

Calisthenics von Ashley Kalym: Herr Hut @dermitdemhut

Miracle Morning von Hal Elrod: Olli @olli_p_point

Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß mit den Büchern. Schickt mir bitte Eure Adressen per E-Mail oder DM zu, damit ich Euch die Bücher senden kann.

Danke!

Ich danke allen, die die Beiträge so fleißig geteilt, verlinkt und geliked haben. Es war schön zu sehen, dass die Challenge sich so schnell verbreiten konnte. Im Jahr 2017 wird es wieder eine Challenge geben. Über Verbesserungsvorschläge zum Adventskalender würde ich mich freuen, um im Jahr 2017 noch mehr Menschen erreichen zu können.

Sportlicher Adventskalender – Türe 23: Leg Curls

Mit Leg Curls könnt ihr an der Rumpfstabilität arbeiten und gleichzeitig die rückseitige Oberschenkelmuskulatur stärken. Ihr braucht dazu wieder einen glatten Boden und eine Gleithilfe, wie zum Beispiel einen Waschlappen, ein Handtuch oder Slides, die es von SKLZ*Valslide* oder Elite Sportz* gibt. Vielleicht reichen auch Socken, wenn der Boden glatt genug ist. Ein Slideboard*, wie im Video gezeigt, ist eine tolle Sache, aber leider auch recht teuer. Lohnt sich aber sicher, wenn man solche Übungen regelmäßig macht.

Übungsablauf Leg Curls

Du legst dich auf den Rücken und stellst die Beine auf. Die Füße befinden sich schon auf der Rutschhilfe. Die Arme sind etwas vom Körper abgespreizt und stützen den Oberkörper. Nun hebst Du die Hüfte an und schiebst langsam die Beine nach vorne. Die Hüfte bzw. das Gesäß bleibt die ganze Zeit in der Luft und beide Füße die ganze Zeit auf dem Boden. Durch die Streckung sinkt das Gesäß natürlich deutlich ab, aber es sollte definitiv nicht den Boden berühren. Versuche vor allem die Spannung im Körper konstant zu halten. Nach der Streckung kehrst Du wieder in die Ausgangsposition zurück. Mache die Übung heute am Abend dreimal für jeweils 45 Sekunden. Viel Spaß dabei!