1. Paderborner Martinslauf – We Run The Night!

1. Paderborner Martinslauf - E.ON Lichtlauf © E.ON - www.sebastianrennt.de1. Paderborner Martinslauf - E.ON Lichtlauf © E.ON - www.sebastianrennt.de

Am 11. November 2016 ging es gemeinsam mit Matthias zum 1. Paderborner Martinslauf, der von E.ON unterstützt wurde. Entstanden ist der Lauf auf der Basis der positiven Erfahrungen, die die Veranstalter mit dem Paderborner Osterlauf sammeln konnten. Der Osterlauf gehört zu den beliebtesten Läufen in der Region. Jedes Jahr finishen dort gut 10.000 Läuferinnen und Läufer. Beim Martinslauf hingegen war das Teilnehmerfeld auf 900 Starterinnen und Starter limitiert. Das war auch gut so. Warum? Das könnt ihr im folgenden Beitrag lesen.

Um 17:00 Uhr traf ich mich mit Matthias, der uns schnell und sicher nach Paderborn fuhr. Mit etwas Glück erwischten wir einen Parkplatz unweit des Start- und Zielbereichs des Laufs, der in direkter Nähe zum Dom aufgebaut war. Als wir die Startunterlagen abholten, bestätigte sich ein Gedanke, der sich bereits während der Autofahrt entwickelte: Es könnte kalt werden! Gut, dass ich mich für die Kombi aus Longsleeve und Shortsleeve entschieden hatte.

1. Paderborner Martinslauf - E.ON Lichtlauf © E.ON - www.sebastianrennt.de

1. Paderborner Martinslauf – E.ON Lichtlauf © E.ON – www.sebastianrennt.de – Start- und Zielbereich

Nachdem wir die Unterlagen abgeholt hatten, holten wir unsere Leuchtwesten am E.ON-Stand ab und sprachen mit Stefan von E.ON, der uns zum Martinslauf eingeladen hatte und für das Marketing der Veranstaltung verantwortlich war. Er erzählt uns kurz von den aufgebauten Lichtinstallationen, die durch den neuen Solarstromspeicher Aura gespeist wurden.

1. Paderborner Martinslauf - E.ON Lichtlauf © E.ON - www.sebastianrennt.de

1. Paderborner Martinslauf – E.ON Lichtlauf © E.ON – www.sebastianrennt.de – Solarstromspeicher Aura

Als die Laufschuhe geschnürt und die Startnummern angebracht waren, gingen wir in den Start- und Zielbereich, um uns in die erste Startwelle einzusortieren, die für die Läuferinnen und Läufer mit einer Zielzeit von unter 44 Minuten auf 10 km ausgewiesen war. Dabei wollten wir doch gemütlich laufen! Die Stimmung auf dem Marktplatz war großartig und auch die aufgebauten Verpflegungsstände sahen vielversprechend aus.

1. Paderborner Martinslauf - E.ON Lichtlauf © E.ON - www.sebastianrennt.de

1. Paderborner Martinslauf – E.ON Lichtlauf © E.ON – www.sebastianrennt.de – Starterfeld

Lockerer Lauf? Denkste!

Um 20:00 Uhr fiel endlich der Startschuss für alle Läuferinnen und Läufer des 6 und 10 km Laufs. Fünf Runden durch die Paderborner Innenstadt lagen vor uns. Wir verließen den stimmungsgeladenen Marktplatz und machten uns auf den Weg durch die Nacht. Mit ordentlicher Geschwindigkeit bestritten wir die erste Runde des Kurses. Irgendwann schwebte im Raum, dass wir locker laufen wollten.

1. Paderborner Martinslauf - E.ON Lichtlauf © E.ON - www.sebastianrennt.de

1. Paderborner Martinslauf – E.ON Lichtlauf © E.ON – www.sebastianrennt.de

Die Gedanken daran waren aber bereits nach dem ersten Kilometer vergessen. Aus irgendeinem Grund stand plötzlich #ballern auf dem Programm. Wären da nicht die zweimal gut 30 Stufen gewesen, die mich auf jeder Runde aus dem Rhythmus brachten. Matthias nutzte die Gelegenheit und zog an den Stufen mit kleinen Schritten an mir vorbei. Schrittfrequenz ahoi!

Citytrail?

Die beiden Treppen lagen mir einfach nicht, und jedes Mal verlor ich dort ordentlich Zeit. Im Bereich der Paderquellen erwartete uns das nächste Nadelöhr in Form einer Brücke. Auf den ersten beiden Runden war diese noch gut zu passieren, auf der dritten und vierten Runde war die Brücke eigentlich wegen Überfüllung geschlossen. Im Paderquellgebiet kam die durch E.ON installierte Beleuchtung besonders gut zur Geltung und sorgte für eine super Stimmung beim Lauf. Die oben genannte Brücke lag auf halber Strecke einer jeden Runde und bildete einen guten Orientierungspunkt für die Rundenzeiten.

1. Paderborner Martinslauf - E.ON Lichtlauf © E.ON - www.sebastianrennt.de

1. Paderborner Martinslauf – E.ON Lichtlauf © E.ON – www.sebastianrennt.de – Grünanlage der Pader

Ein besonderes Highlight war die Lichtinstallation an der Grünanlage der Pader. Dort wurden unzählige Discokugeln angestrahlt und man hatte den Eindruck durch einen Lichttunnel zu laufen. Ab hier ging es wieder in Richtung Start und Ziel auf dem Marktplatz. Zuvor musste jedoch mit dem Eselsberg eine kleine Steigung erklommen werden, die die Waden leicht brennen ließ.

Slalom in Runde drei

Während wir in den ersten beiden Runden mit einer Pace von unter 4:30 Minuten pro Kilometer unterwegs waren, verloren wir besonders in der dritten Runde an Fahrt, da das Slalomlaufen zunahm. Ab der vierten Runde lichtete sich das Feld dezent und wir konnten wieder etwas schneller laufen. Mit Matthias an meiner Seite ging es in die zweite Hälfte des Rennens, die bei mir noch einmal einen richtigen Motivationsschub auslöste, weil es einfach rund lief.

Zieleinlauf nach 45:04 Minuten

Das Ziel erreichten wir mit einer Zeit von 45:04 Minuten. Ein gutes Ergebnis, wenn man bedenkt, dass keiner von uns spezifisch für diesen Lauf trainiert hat, und wir eigentlich „locker“ laufen wollten. Im Zielbereich erwarteten uns eine kleine Zielverpflegung (warmer Tee) und ein Stutenkerl. Bei den niedrigen Temperaturen eine Wohltat.

Runde Zeit Pace (Min./km)
1 00:08:39 Minuten 04:20
2 00:08:55 Minuten 04:28
3 00:09:15 Minuten 04:38
4 00:09:10 Minuten 04:35
5 00:09:07 Minuten 04:34

Videoimpressionen

Mittlerweile hat E.ON das Video zum Lauf veröffentlicht. Ein kleiner Leckerbissen, der den Stromspeicher Aura und den Lauf zeigt.

Fazit

Insgesamt kann ich nur sagen, dass der Lauf einfach viel Spaß gemacht hat und die Strecke super gewählt war. Sie bot für Einsteiger und Fortgeschrittene viel, aber hatte nicht das Potenzial für Bestzeiten. Aus meiner Sicht lag das nicht einmal an den Treppen. Viel mehr lag es an den Nadelöhren und den Überrundungen ab der dritten Runde. Besonders gefallen haben mir die tolle Beleuchtung und die super Stimmung zu solch später Stunde. Bei der Organisation war zu spüren, dass viel Herzblut und Erfahrung in die Veranstaltung gesteckt wurden. Lobenswert find ich den Starterbeutel aus Stoff, der mehrfach verwendbar ist und sehr stabil erscheint. Hier scheint jemand – nicht nur beim Strom – an die Nachhaltigkeit gedacht zu haben. Ich hoffe, dass ich im nächsten Jahr wieder dort starten kann. Der Lauf hat einen festen Platz in meinem Kalender und in meinem Läuferherz.

Im Nachhinein habe ich noch den Running-Podcast unsere Crew-Kollegen Thomas gehört, der ein Interview mit Elmar Sprink geführt hat. Elmar bekam ein Spenderherz und finishte schliesslich erneut einen Ironman. Im Podcast erzählt er, dass er auch in Paderborn starten wird und auch, dass er wohl keine Zeit mehr unter 40 Minuten auf 10 km laufen wird. In Paderborn hat er dann mit einer Zeit von 38:54 Minuten gefinisht. Die Episode kann ich jedem empfehlen. Witzig, authentisch und vor allem motivierend. Für mich die Verkörperung von #combackstronger!

Eine Notiz für die Transparenz: Die Startgebühr hat E.ON für uns übernommen. Ebenso haben wir eine der begehrten Leuchtwesten kostenlos erhalten. Beides hatte keinen Einfluss auf die Berichterstattung, die für uns auch nicht verpflichtend war.
Kategorie Termine

Hallo! Mein Name ist Sebastian (@sebastianrennt). Ich bin 34 Jahre alt und mache NICHTS mit Medien. Ich bin glücklich verheiratet und Vater einer Tochter und eines Sohnes. Ende 2013 entdeckte ich meine Leidenschaft fürs Laufen und bin seither infiziert vom Lauffieber. Laufen gibt mir ein befreiendes Gefühl und macht mich glücklich. Jeder Kilometer mehr in den Beinen macht mich ein Stück freier und lässt den Stress des Alltags verschwinden.

10 Kommentare

  1. Wenn ich mir die tollen Bilder anschaue, dann kann ich verstehen, dass der Lauf Spaß gemacht hat. Klar, Treppen sind Rhythmuskiller, aber ich kann mir dennoch gut vorstellen, dass dies ein schöner Lauf als Saisonabschluss ist.

    • Hat wirklich richtig viel Spaß gemacht. Der Sieger hat unter 32:00 Minuten gefinisht. Das finde ich echt hart. Flach und ohne Slalom wäre das sicher eine Zeit knapp über 30 Minuten gewesen. Mein Saisonabschluss kommt erst am Sonntag. Da geht es dann noch einmal nach Hamm :).

  2. Okay, bei den Bilden ist klar: nächstes Mal bin ich auch dabei. Sicher nicht so schnell wie Ihr, aber voller guter Laune. In Paderborn habe ich 6 Jahre als Student gewohnt; bei Deinem Bericht fühle ich mich wieder „zuhause“.

    Auf dem Bild mit dem Brunnen habe ich genau an der Stelle gestanden, als ich 1999 meine Ersti-Veranstaltung hatte.

    Danke dafür 😉

    • 🙂 Dann rennen wir zusammen! Nächstes Jahr könnte ich mir auch den Osterlauf gut vorstellen. Ich war bis zu dem Lauf noch nie in Paderborn. Muss ich scheinbar mal nachholen. Beim Lauf habe ich ja auch nicht so viel von der Stadt gesehen. Was studiert man denn in PB so?

  3. Hey,

    es freut mich sehr einen Wettkampfbericht von dir lesen zu dürfen. Beharrlichkeit und #nevergiveup machen es möglich. #comebackstronger in bester Manier.

    Viele Grüße, Eric 🙂

  4. Vielen Dank für Deinen Bericht von einem Lauf, zu dem ich auch eingeladen war, und der wirklich klasse zu sein scheint.

    Leider konnte ich wegen familiärer Verpflichtungen (der kleine Sohn wurde zehn Jahre alt) nicht mit dabei sein. Nach dem Lesen Deines Textes ist meine Wehmut noch größer geworden 🙁

    • Danke Dir! Leider konnten wir ja selber keine Bilder während des Laufs machen. Aber E.ON war so nett. Matthias wird noch ein Video vom Lauf posten, wenn sein Bericht online geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.